Sie sind hier: Startseite » Die Praxis » Hom÷opathie


Homöopathie


Das Jahr 1796 wird im Allgemeinen als das Geburtsjahr der Homöopathie angesehen. In diesem Jahr veröffentlichte der Arzt und Apotheker Samuel Hahnemann seine grundlegenden Gedanken über eine neue Heilmethode. Er nannte sie Homöopathie (homoion pathos = ähnliches Leiden).

Das Grundprinzip war die Behandlung von Krankheiten nach dem Ähnlichkeitsprinzip:

Similia similibus curentur

(Ähnliches werde durch Ähnlichem geheilt)

Hahnemann begann seine Forschungen mit konzentrierten Substanzen, versuchte aber später, durch stufenweises Verdünnen die Toxizität seiner Heilmittel zu mindern. Er erkannte, dass durch einen speziellen Verdünnungsprozess die Arzneimittel ihre Wirksamkeit nicht verlieren, sondern im Gegenteil sogar eine Wirkungssteigerung erfahren. So entstanden die homöopatischen "Potenzen".


Homöopatische Arzneimittel gibt es in folgenden
Darreichungsformen:
Dilution (alkoholische Lösung), Tabletten, Globuli, Ampullen, Salben, Nasentropfen


Für Kinder, aber auch für Erwachsene erwiesen sich Globuli als häufigste  Darreichungsform, die sehr einfach zu dosieren ist.